Was ist Logistik 4.0?

Was ist Logistik 4.0?

Die digitale Transformation und die Automatisierung verändern die Logistik. Kurzum werden Produkte, Menschen, Daten und Maschinen miteinander vernetzt. Wie funktioniert das und welche Vorteile ergeben sich daraus? Im Blogbeitrag gehen wir dieser Frage nach.

Definition: Was bedeutet Logistik 4.0?

Der Begriff Logistik 4.0 bezeichnet die Folgen von Industrie 4.0 auf das Transport- und Versorgungswesen. Die Digitalisierung und Automatisierung nehmen Einfluss auf zentrale Aufgaben der Logistik. Vor diesem Hintergrund geht es bei Logistik 4.0 um die Vernetzung und Integration logistischer Prozesse durch Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Steuerung in Echtzeit.

Technische Grundlagen

Die Basis für Logistik 4.0 bilden Objekte und Prozesse, die sich selbst organisieren. Dazu zähen beispielsweise Global Positioning System (GPS) zur Lokalisation, Barcodes und Sensoren zur Identifikation sowie das Internet zum elektronischen Datenaustausch. Hinzu kommen cloudbasierte Rechnerarchitekturen, Algorithmen und Applikationen. Damit werden Objekte smart: Folglich sind sie im Stande, miteinander zu kommunizieren, die Umgebung zu überwachen und schließlich ganze Logistikprozesse zu steuern.

Vorteile des Konzepts

Durch Logistik 4.0 können Unternehmen von einigen Wettbewerbsvorteilen profitieren. Logistische Netzwerke sollen in Zukunft eine verbesserte Transparenz in den Zulieferer- und Versandketten ermöglichen. Insgesamt zielt das Konzept Logistik 4.0 darauf ab, das gesamte Supply Chain Management zu optimieren. Damit senken Unternehmen ihre Kosten, reduzieren das Fehlerrisiko und können damit die Zufriedenheit ihrer Kunden steigern.

Bild: Adobe Stock – Copyright-Hinweis: © strichfiguren.de – stock.adobe.com
https://www.mm-logistik.vogel.de/was-ist-logistik-40-alles-zum-thema-digitalisierung-logistik-a-692722/
https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logistik-40-54203
http://www.digitalwiki.de/logistik-4-0/